Veranstaltungen

Wettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” geht in neue Runde

Die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller lädt die Thüringer Dorfbewohner dazu ein, an der neuen Runde von “Unser Dorf hat Zukunft” teilzunehmen.

Die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller lädt die Thüringer Dorfbewohner dazu ein, an der neuen Runde von “Unser Dorf hat Zukunft” teilzunehmen. “Ich ermutige Sie, Ihr Dorf für die Regionalwettbewerbe anzumelden. Bringen Sie Ihre Ideen ein, und ich bin davon überzeugt: Die Teilnahme wird auch in Ihrem Dorf einiges bewegen und den Zusammenhalt stärken, sodass am Ende alle gewinnen”, sagt Ministerin Keller. Weiter

Die ALR koordiniert auch im 26. Bundeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” die Regional- und Landeswettbewerbe in Thüringen.
Hier finden Sie wichtige Informationen zum Ablauf und wie Sie Ihr Dorf anmelden können.

Die Akademie war auch am 27. Januar 2017 beim Festakt zum Abschluss des 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin dabei. Dort erhielten die Thüringer Dörfer Braunichswalde und Kaltohmfeld ihre Silberplaketten aus den Händen von Bundesminister Christian Schmidt. Beide Dörfer waren mit Bussen angereist und trugen ihren Teil zur guten Stimmung in der mit 2800 Personen gefüllten Halle bei. Kaltohmfeld wurde zudem die Ehre zuteil, einen Programmpunkt des Abends mit der Vorführung ihrer “Highland Games” zu gestalten.

Fotos vom Festakt in Berlin können hier eingesehen werden.


500 LandInitiativen – Förderung für ehrenamtliches Engagement zur Integration von Flüchtlingen

Darum geht es

Mit dem bundesweiten Programm “500 LandInitiativen” unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gezielt das Ehrenamt in ländlichen Regionen. Das Programm richtet sich an Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen.

Für Engagierte in ganz Deutschland

“500 LandInitiativen” macht es möglich, wichtige Anschaffungen oder notwendige Ausgaben in überschaubarem Umfang zu tätigen, damit eine ehrenamtliche Initiative erfolgreich arbeiten kann. Zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro sind als Förderung für konkrete Projekte oder Anschaffungen möglich. Die Initiative ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung.

Weitere Informationen

Artikel 500 LandInitiativen – Förderung für ehrenamtliches Engagement zur Integration von Flüchtlingen Herunterladen


Flüchtlinge aufs Land?

In diesem Zusammenhang möchte die Bayerische Akademie Ländlicher Raum (ALR) auf die Publikation “Flüchtlinge aufs Land?” aufmerksam machen. Im Rahmen ihres Sommerkolloquiums mit der Hanns-Seidel-Stiftung im Juli
2016 ist sie mit den Referenten u. a. den Fragen
“Welche Zukunftsperspektive kann das Land den Flüchtlingen bieten?”,
“Welche Chance stellen die Flüchtlinge für die ländlichen Räume dar?” oder
“Was sind die Herausforderungen bei der Integration von Flüchtlingen?”
nachgegangen.

Das Heft stellt nun wesentliche Diskussionspunkte, Positionen sowie beispielhafte Praxisansätze des Kolloquiums zusammen.

Download unter: https://www.hss.de/fileadmin/user_upload/HSS/Dokumente/_Publications_/161229_AMZ-106_INTERNET.pdf

oder

Bestellung per E-Mail an steib@hss.de


13. – 14. März 2017

19. Münchner Tage für Nachhaltiges Landmanagement


Einladung

Gleichwertige Arbeits- und Lebensbedingungen in allen Teilregionen ist erklärtes Ziel der Politik, gesetzlich verankert in Bundes- und Landesgesetzgebung. Doch während Metropolen als Motoren der Entwicklung eines Landes gelten und sich hier Geld, Wissen und Macht konzentrieren, scheinen ländliche Räume oft wenig Kapital aus ihrer Attraktivität schlagen zu können. Gibt es eine Schere der Wertigkeit zwischen Stadt und Land? Eine dringliche Frage.

Die Cork-Erklärung 2016, Grundlage der EU-Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums, ist vom Wert der ländlichen Ressourcen überzeugt, zeigt sich aber von Tendenzen zur Landflucht besorgt. In ihrem Zehn- Punkte-Katalog stellt sie den “Wohlstand im ländlichen Raum” an erste Stelle. Gefordert ist neben Unternehmertum und Investitionen auch die Aufwertung ländlicher Identität.

Die 19. Münchner Tage für Nachhaltiges Landmanagement greifen diese Forderungen auf: Wie kann Gleichwertigkeit, bzw. Gerechtigkeit räumlich umgesetzt werden? Welche Rolle spielen Selbstwertgefühl und Image? Wer investiert in ländliche Räume? Viele Kommunen, Unternehmen und Initiativen zeigen Mut und Innovationskraft. Sie investieren, halten Infrastrukturen in der Fläche oder vermeiden Kaufkraftabflüsse.

Die Tagung vernetzt Wissenschaft, Praxis, Finanzwelt und Politik. Es sollen Zusammenhänge aufgezeigt, Herausforderungen diskutiert und konkrete, anregende Ansätze für den Mehr-Wert Ländlicher Räume vorgestellt werden.

Bitte melden Sie sich an unter https://www.conftool.net/landentwicklung-muenchen-2017/